53,62 $
Lieferung nach Vereinigte Staaten inklusive
Museumsqualität
Unterstützung zeitgenössischer Künstler
53,62 $
63,56 $
164,72 $

Franz Hümpfner

Make my ego great again (2021)

Art des Kunstwerks
Masse
Verschiedene Grössen erhältlich
Verwandte Themen
Unterlage oder Fläche
Mehrere Möglichkeiten (Kunstdruckpapier, Drucke auf Metall, Leinwand)
Rahmen
Rahmung zur Verfügung (Schwebender Rahmen verglast, Rahmen mit Acrylglas)
“Make my ego great again” by Franz Huempfner, 2021, political graphics Do artists in the 21st century have the exclusive task of making the beautiful, the pleasing, the decorative and the apolitical to the subject of their art products? Art as a lifestyle attribute for home furnishings? Or do the man-made catastrophes of the present demand...
“Make my ego great again” by Franz Huempfner, 2021, political graphics

Do artists in the 21st century have the exclusive task of making the beautiful, the pleasing, the decorative and the apolitical to the subject of their art products? Art as a lifestyle attribute for home furnishings? Or do the man-made catastrophes of the present demand that political processes be critically accompanied? The artist as a seismograph for disaster?

Politicians incessantly use images to create narratives that serve their own interests. They deliberately manipulate their voters with iconic self-dramatizations. The artist Franz Huempfner takes up these image phrases and responds to them with a critical counter phrase. To do this, he uses the stylistic devices of pop art.

Former American President Trump very often used his outstretched arm and index finger to point into his audience or into the space around him. A symbol for "I show you the way" or "I count on you" or "I point at the opponent" or "I am the living exclamation mark". Franz Huempfner uses the Graphitti style of Banksy for his image, along with the modified text "make America (my ego) great again".

The image is available in different sizes on different media as "open edition". Please print this description and stick it on the back of the print.

Verwandte Themen

TrumpCartoonSatireBanksy

Automatisch übersetzt
Franz Hümpfner
Folgen
"Das eine Auge des Fotografen schaut weit geöffnet in den Sucher, das andere geschlossene, in die eigene Seele.” Dieses Zitat von Henri Cartier-Bresson war für Franz Hümpfner stets Motto seiner fotografischen...

"Das eine Auge des Fotografen schaut weit geöffnet in den Sucher, das andere geschlossene, in die eigene Seele.” Dieses Zitat von Henri Cartier-Bresson war für Franz Hümpfner stets Motto seiner fotografischen Arbeit.

Eine Fotografie ist für den experimentierfreudigen Künstler nicht nur Abbild der Welt. Stets versucht er mit seinen Bildern die Wirklichkeit hinter der sichtbaren Welt zu ergründen und dem Betrachter zu vermitteln. Die Kamera ist für ihn Werkzeug für sein künstlerisches Schaffen, so wie ein Maler Pinsel und Farbe für sein Schaffen benutzt.

Er arbeitet sowohl mit dem analogen Film als auch mit digitalen Techniken. “Ein Foto braucht die Haptik des Papiers”, meint Franz Hümpfner, “die flüchtige Darstellung am Bildschirm kann nicht die sinnliche Qualität eines Fotos transportieren.”

Franz Hümpfner gestaltet auch Zen- oder Wabisabi-Fotografie, die durch ihre Einfachheit Themen wie die Schönheit, Vergänglichkeit und Unvollkommenheit alles Seienden besonders gut ausdrücken kann. In seiner Publikation "Photoartfolio 1 - Wabi Sabi Photography" befasste er sich auch theoretisch mit dieser Art von Fotografie.

"Fotografie hilft den Menschen zu sehen", sagte die moderne Fotografin Berenice Abbott einmal. Seit die Technologie 1839 verfügbar wurde, ist die Fotografie zu einem wesentlichen künstlerischen Medium geworden, das es Künstlern ermöglicht, flüchtige Momente auf der Straße festzuhalten, fiktive Welten zu konstruieren, um das Publikum zu verwirren und neue Formen der Abstraktion zu rendern. Im Vergleich zu Malerei und Skulptur bietet die Fotografie Sammlern einen günstigeren Preis - obwohl ikonische Werke bei Auktionen hohe Summen erreichen. Zu den teuersten Fotos, die jemals verkauft wurden, gehören Andreas Gurskys Rhein II (1999) mit 4,3 Millionen US-Dollar, Cindy Shermans Untitled # 96 (1981) mit 3,9 Millionen US-Dollar und Jeff Walls Dead Troops Talk (1992) mit 3,7 Millionen US-Dollar.

Franz Hümpfner weist aber auch darauf hin: "Ein Open Edition Foto besitzt die gleiche künstlerische Qualität wie ein limitierter Abzug. Durch die künstliche Limitierung bekommt ein Foto die Eigenschaft einer auf steigenden Wert spekulierenden Aktie." Der Künstler bietet seine Fotografien bei Artmajeur auch als Abzüge auf Papier, Metall und Leinwand als Open Edition an. 


Mehr von Franz Hümpfner

Verschiedene Grössen
Drucke
Verschiedene Grössen
Drucke
Verschiedene Grössen
Drucke
Verschiedene Grössen
Drucke

Artmajeur

Erhalten Sie unseren Newsletter für Kunstliebhaber und Sammler