Back to top

Art gallery

Webism Group Of Worldwide ArtistsWebism Group Of Worldwide Artists Follow

Back to profile Galleries
Mccormack Webist Dan

Webist Dan Mccormack
Nationality: us United States


25 artworks   Artistic domains : Photography

D A N M C C O R M A C K
Fine Art Photographer
At the Art Institute of Chicago around 1969, I began photographing the nude with Wendy, my wife, and I began making multiple image prints. Then for over thirty years I explored various techniques and processes while photographing the nude as a central theme.
In 1998 I began to work with pinhole photography.
I work with an oatmeal box pinhole camera to make 8x10 inch B&W negatives. With its extreme wide angle and distortion, the camera is a delight because it gives me results that are constantly a surprise. I develop the B&W negatives, scan them into Photoshop, and then colorize the image by pulling curves in each of the channels. It is a thrill to make an image rooted in 16th Century pinhole optics juxtaposed with 21st Century digital print manipulations. These newest photographs of mine are a blend of these opposites.
I use the distortions of the pinhole camera and the colorizations created in Photoshop to create a series of visceral images that probe the unconscious mind. These images step away from the literal reality choosing instead to speak with a Jungian expressionism. Objects and places juxtaposed with the model trigger a response that I react to while colorizing each image. Through successive pulling of curves B&W values are replaced with color that ultimately connect with the dreamlike state of the finished image.
I currently head the Photography program at Marist College in Poughkeepsie, New York where I teach photography classes and an Introduction to Digital Media class.

Dan McCormack
13 Beehive Road
Accord, New York 12404
USA


GERMAN:


D A N M C C O R M A C K
Fine Art-Fotograf


Am Kunstinstitut von Chikago begann ich ca. 1969 mit Wendy, meiner Frau, mit der Aktfotografie, und ich begann mit "multiple image prints". Dann habe ich mehr als 30 Jahre lang die verschiedenen Techniken und Prozesse erkundet mit Aktfotografie als einem zentralen Thema.

1998 fing ich an, mit Pinhole-Fotografie zu arbeiten.

Ich arbeite mit einer Pinhole-Kamera mit "oatmeal"-Gehäuse, um 8 x 10" s/w-Negative zu erstellen. Durch den extremen Weitwinkel und die Verzerrung ist die Kamera ein Vergnügen, weil sie mir Ergebnisse liefert, die regelmäßig eine Überraschung sind. Ich entwickle die s/w-Negative, scanne sie mit Photoshop und koloriere dann die Bilder, indem ich in jedem der Kanäle (Farbkanäle im Photoshop-Programm) Kurven ziehe. Es ist ein Nervenkitzel, ein Bild zu machen, das seine Wurzeln in der Pinhole-Optik des 16. Jahrhunderts hat, nebeneinandergestellt zu den Digitaldruck-Manipulationen des 21. Jahrhunderts. Meine neuesten Fotografien sind eine Mischung dieser Gegensätze.

Ich nutze die Verzerrungen der Pinhole-Kamera und die Kolorisationen geschaffen in Photoshop, um eine Serie viszeraler Bilder zu erschaffen, die das Unterbewußte untersuchen. Diese Bilder gehen weg von der bloßen Realität und sind statt dessen ausgewählt mit "Jungschem" (Carl Gustav Jung...
D A N M C C O R M A C K
Fine Art Photographer
At the Art Institute of Chicago around 1969, I began photographing the nude with Wendy, my wife, and I began making multiple image prints. Then for over thirty years I explored various techniques and processes while photographing the nude as a central theme.
In 1998 I began to work with pinhole photography.
I work with an oatmeal box pinhole camera to make 8x10 inch B&W negatives. With its extreme wide angle and distortion, the camera is a delight because it gives me results that are constantly a surprise. I develop the B&W negatives, scan them into Photoshop, and then colorize the image by pulling curves in each of the channels. It is a thrill to make an image rooted in 16th Century pinhole optics juxtaposed with 21st Century digital print manipulations. These newest photographs of mine are a blend of these opposites.
I use the distortions of the pinhole camera and the colorizations created in Photoshop to create a series of visceral images that probe the unconscious mind. These images step away from the literal reality choosing instead to speak with a Jungian expressionism. Objects and places juxtaposed with the model trigger a response that I react to while colorizing each image. Through successive pulling of curves B&W values are replaced with color that ultimately connect with the dreamlike state of the finished image.
I currently head the Photography program at Marist College in Poughkeepsie, New York where I teach photography classes and an Introduction to Digital Media class.

Dan McCormack
13 Beehive Road
Accord, New York 12404
USA


GERMAN:


D A N M C C O R M A C K
Fine Art-Fotograf


Am Kunstinstitut von Chikago begann ich ca. 1969 mit Wendy, meiner Frau, mit der Aktfotografie, und ich begann mit "multiple image prints". Dann habe ich mehr als 30 Jahre lang die verschiedenen Techniken und Prozesse erkundet mit Aktfotografie als einem zentralen Thema.

1998 fing ich an, mit Pinhole-Fotografie zu arbeiten.

Ich arbeite mit einer Pinhole-Kamera mit "oatmeal"-Gehäuse, um 8 x 10" s/w-Negative zu erstellen. Durch den extremen Weitwinkel und die Verzerrung ist die Kamera ein Vergnügen, weil sie mir Ergebnisse liefert, die regelmäßig eine Überraschung sind. Ich entwickle die s/w-Negative, scanne sie mit Photoshop und koloriere dann die Bilder, indem ich in jedem der Kanäle (Farbkanäle im Photoshop-Programm) Kurven ziehe. Es ist ein Nervenkitzel, ein Bild zu machen, das seine Wurzeln in der Pinhole-Optik des 16. Jahrhunderts hat, nebeneinandergestellt zu den Digitaldruck-Manipulationen des 21. Jahrhunderts. Meine neuesten Fotografien sind eine Mischung dieser Gegensätze.

Ich nutze die Verzerrungen der Pinhole-Kamera und die Kolorisationen geschaffen in Photoshop, um eine Serie viszeraler Bilder zu erschaffen, die das Unterbewußte untersuchen. Diese Bilder gehen weg von der bloßen Realität und sind statt dessen ausgewählt mit "Jungschem" (Carl Gustav Jung...


Articles:


D A N M C C O R M A C K
Fine Art Photographer
At the Art Institute of Chicago around 1969, I began photographing the nude with Wendy, my wife, and I began making multiple image prints. Then for over thirty years I explored various techniques and processes while photographing the nude as a central theme.
In 1998 I began to work with pinhole photography.
I work with an oatmeal box pinhole camera to make 8x10 inch B&W negatives. With its extreme wide angle and distortion, the camera is a delight because it gives me results that are constantly a surprise. I develop the B&W negatives, scan them into Photoshop, and then colorize the image by pulling curves in each of the channels. It is a thrill to make an image rooted in 16th Century pinhole optics juxtaposed with 21st Century digital print manipulations. These newest photographs of mine are a blend of these opposites.
I use the distortions of the pinhole camera and the colorizations created in Photoshop to create a series of visceral images that probe the unconscious mind. These images step away from the literal reality choosing instead to speak with a Jungian expressionism. Objects and places juxtaposed with the model trigger a response that I react to while colorizing each image. Through successive pulling of curves B&W values are replaced with color that ultimately connect with the dreamlike state of the finished image.
I currently head the Photography program at Marist College in Poughkeepsie, New York where I teach photography classes and an Introduction to Digital Media class.

Dan McCormack
13 Beehive Road
Accord, New York 12404
USA


GERMAN:


D A N M C C O R M A C K
Fine Art-Fotograf


Am Kunstinstitut von Chikago begann ich ca. 1969 mit Wendy, meiner Frau, mit der Aktfotografie, und ich begann mit "multiple image prints". Dann habe ich mehr als 30 Jahre lang die verschiedenen Techniken und Prozesse erkundet mit Aktfotografie als einem zentralen Thema.

1998 fing ich an, mit Pinhole-Fotografie zu arbeiten.

Ich arbeite mit einer Pinhole-Kamera mit "oatmeal"-Gehäuse, um 8 x 10" s/w-Negative zu erstellen. Durch den extremen Weitwinkel und die Verzerrung ist die Kamera ein Vergnügen, weil sie mir Ergebnisse liefert, die regelmäßig eine Überraschung sind. Ich entwickle die s/w-Negative, scanne sie mit Photoshop und koloriere dann die Bilder, indem ich in jedem der Kanäle (Farbkanäle im Photoshop-Programm) Kurven ziehe. Es ist ein Nervenkitzel, ein Bild zu machen, das seine Wurzeln in der Pinhole-Optik des 16. Jahrhunderts hat, nebeneinandergestellt zu den Digitaldruck-Manipulationen des 21. Jahrhunderts. Meine neuesten Fotografien sind eine Mischung dieser Gegensätze.

Ich nutze die Verzerrungen der Pinhole-Kamera und die Kolorisationen geschaffen in Photoshop, um eine Serie viszeraler Bilder zu erschaffen, die das Unterbewußte untersuchen. Diese Bilder gehen weg von der bloßen Realität und sind statt dessen ausgewählt mit "Jungschem" (Carl Gustav Jung) Ausdruck zu sprechen. Objekte und Plätze nebeneinandergestellt zum Model erzeugen eine Antwort, auf die ich reagiere während der Kolorisation jeden Bildes. Durch sukzessives Ziehen von Kurven werden die s/w-Werte ersetzt durch Farben, die sich ultimativ verbinden mit dem traumähnlichen Stadium des fertigen Bildes.

Ich leite zur Zeit das Fotografie-Programm am Marist College in Poughkeepsie, New York, wo ich Fotografie-Klassen unterrichte und eine Einführung gebe für die Digital Media-Klasse.


Dan McCormack
13 Beehive Road
Accord, New York 12404
USA